• Simple Item 1
  • Simple Item 9
  • 1
  • 2

Hai, Photo Credit Sea ShepherdSea Shepherd hilft bei der Einrichtung neuer Schutzgebiete und bietet mit dem Abkommen auch rechtliche Unterstützung auf See, um die Ausbeutung eines der empfindlichsten marinen Ökosysteme der Welt zu verhindern.

LIMA, Peru – 11. August 2020 – Als Teil ihrer andauernden Bemühungen zum Schutz der Meereslebewesen im tropischen Südostpazifik und anderen Biodiversitäts-Hotspots haben Sea Shepherd Conservation Society und Sea Shepherd Legal am 4. August ein offizielles Abkommen mit der peruanischen Naturschutzbehörde SERNANP geschlossen. Durch diese Vereinbarung wird Sea Shepherd die Bemühungen Perus unterstützen, mehrere neue Meeresschutzgebiete einzurichten und die Bedrohungen für aquatische Ökosysteme zu reduzieren.

Sea Shepherd wird ein Schiff zur Verfügung stellen, um die SERNANP und andere peruanische Behörden bei der Beobachtung gefährdeter und wandernder Arten zu unterstützen und das Gebiet auf Gefahren für die biologische Vielfalt zu überwachen. Sea Shepherd Legal wird den Behörden helfen, bestehende Gesetze aufrechtzuerhalten und unterstützende Richtlinien für die neuen Meeresschutzgebiete zu entwickeln.

Ocean Warrior Photo Credit: Sea Shepherd

„Wir sind sehr dankbar für diese Gelegenheit und freuen uns, diesen nächsten Schritt in unserer Unterstützung für Peru voranzutreiben“, sagte Catherine Pruett, Geschäftsführerin von Sea Shepherd Legal. Die Anwaltskanzlei für Umweltrecht hat die peruanische Regierung seit 2016 in den Bereichen IUU-Fischerei (illegale, unregulierte und undokumentierte Fischerei), organisiertes Verbrechen und Verbesserung des juristischen Schutzes für Meerestiere unterstützt.

Die Gewässer Perus sind der Lebensraum einer Fülle von Meereslebewesen, darunter mehr als 30 Wal- und Delfinarten, über 60 Haiarten und die größte Sardellenpopulation der Welt. Eine Reihe der in den peruanischen Gewässern vorkommenden Haiarten sind vom Aussterben bedroht. Dennoch sind weniger als 0,5 % von Perus Küstenlänge von insgesamt 2.414 Kilometern durch einen formellen Erhaltungsrahmen geschützt. Ohne die Schaffung zusätzlicher Meeresschutzgebiete werden Perus aquatische Arten weiterhin durch Bedrohungen wie Wilderei und Überfischung gefährdet sein.

Seekarte, auf der das Gebiet eingezeichnet ist.Seekarte, auf der das Gebiet eingezeichnet ist.


Angesichts der Tatsache, dass Perus Gewässer biologisch und wirtschaftlich bedeutend sind, hat das Land zugesagt, mehrere neue Meeresschutzgebiete zu schaffen. Zu den Regionen, die in Betracht gezogen werden, gehört das Nationalreservat Dorsal de Nasca. Das fast 62.160 km² große Gebiet im Süden Perus beherbergt 93 unterseeische Berge und ist die Heimat von 1.100 Meeresarten, von denen viele endemisch sind. Auch eine Sammlung von Ökosystemen im Norden Perus, die Reserva Nacional Mar Tropical de Grau genannt wird, soll als Schutzgebiet ausgewiesen werden. Diese rund 1.550 km² große Region, die aus drei Küstenökosystemen und einem Küstenbereich besteht, wird von einer Reihe bedrohter Arten bewohnt. Die Schaffung dieser neuen Meeresschutzgebiete wird einen bedeutenden Fortschritt im Hinblick auf das derzeitige globale Ziel darstellen, 30 % der Meereslebensräume als „hoch geschützte Meeresschutzgebiete und andere wirksame flächendeckende Erhaltungsmaßnahmen“ auszuweisen, die 2016 während des Kongresses der Weltnaturschutzunion (IUCN) verabschiedet wurden.

Hai Photo Credit: Sea Shepherd

„Sea Shepherd ist stolz darauf, die Initiative der peruanischen Regierung zu unterstützen, weitere Gebiete seiner Hoheitsgewässer unter Naturschutz zu stellen und gleichzeitig zu erkennen, wie wichtig es ist, Kontrollen auf See durchzuführen – sowohl um Bedrohungen der Artenvielfalt richtig einzuschätzen als auch um IUU-Fischerei zu verhindern“
, sagte Peter Hammarstedt, Kampagnenleiter von Sea Shepherd. „Wir freuen uns, dass unser Schiff und unsere Besatzung unter der Leitung der peruanischen Regierung mit erstklassigen Wissenschaftlern an vorderster Front des Meeresschutzes zusammenarbeiten werden.“





News / Kommentare

  • Willkommen auf dem kleinen Horrorschiff
  • Das beste Weihnachtsgeschenk von allen – das Ende des Walfangs in der Antarktis
  • MITARBEIT AUF SEE – HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN
  • Costa Ricas Umweltminister erklärt Paul Watson zum Helden

Event-Vorschau

Österreich News

  • 1
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.